Digitaler Wandel der Arbeitswelt – Digital, das neue normal?

Sicherlich hat in den vergangenen Jahren schon jeder Unternehmer und jeder Manager über das Thema Digitalisierung der Arbeitswelt nachgedacht. Möglicherweise hat er oder sie bereits Maßnahmen für das eigene Unternehmen getroffen, die Firma ganz oder teilweise für die digitalisierte Welt fit gemacht. Vielleicht begegnen sie Schlagworten wie digitale Arbeitswelt, Industrie 4.0, digitale Transformation oder digitale Geschäftsmodelle aber auch mit Skepsis: Ist das wirklich relevant für die eigene Branche, die eigenen Kunden? Oder ist das nur ein Modetrend, eine Sau, die gerade durchs Dorf gejagt wird und bald wieder vergessen ist?

Digitalisierung ist keine Mode

Hier muss man klar den Tatsachen ins Gesicht sehen: Nein, die Digitalisierung ist keine Mode, sie ist nicht die Sau, sondern sie verändert das ganze Dorf. Jeden betrifft die Digitalisierung und zwar schon jetzt. Selbst wenn die eigenen Kunden in der digitalen Welt wenig zuhause zu sein scheinen – das Internet hat unser aller Vorstellung von Kundenservice, von zeitlicher und räumlicher Verfügbarkeit verändert. Auch der Wettbewerb hat sich erweitert: Die Konkurrenz sind nicht mehr alleine die Marktbegleiter aus der eigenen Branche, sondern Start-Ups und internationale Technologie-Firmen. Sie stellen oft die gängigen Geschäftsmodelle in Frage, machen aus materiellen Produkten immaterielle Dienstleistungen, nutzen Daten und Technologie um neue Lösungen für Kundenbedürfnisse anzubieten, nutzen digitale Kanäle, um sich direkt mit den Kunden auszutauschen – ganz ohne Zwischenhändler oder andere Instanzen.

Unternehmen sind bereits digitaler, als sie denken

Die gute Nachricht für die Unternehmen, die noch mit angezogener Handbremse auf dem Weg in die Digitalisierung bzw. Industrie 4.0 sind: Ihr Unternehmen ist bereits digitaler, als sie denken. Denn ihre Mitarbeiter nutzen die digitale Welt schon ganz selbstverständlich im privaten Umfeld – Smartphones, Suchmaschinen, Cloud-Services, Online-Dating, Auktionen, Netzwerke, Tracking und digitale Serviceleistungen, egal ob es um Shopping oder das Bestellen eines Taxis geht. Dieses Potenzial sollte jedes Unternehmen nutzen – aber die Mitarbeiter auch nicht in der digitalen Welt alleine lassen. Junge Menschen, die mit Smartphone und Internet aufgewachsen sind, haben andere Vorstellungen von Kommunikation. Die Grenze zwischen öffentlich und privat ist heute verschwommen, da werden schnell Fehler gemacht, die einer Firma schaden können. Jedes Unternehmen muss seine Mitarbeiter fit für die digitale Welt machen – und sich selbst ebenfalls.

Denn es gibt viele Chancen durch die digitale Technik: Vereinfachte Prozesse, Optimierung, zusätzliche digitale Vertriebs- und Kommunikationswege, aber auch ganz neue Geschäftsmodelle, die z.B. mit Daten oder Plattformen zu tun haben. Natürlich ist niemand gezwungen, den Silicon-Valley-Unternehmen blind nachzueifern. Die alten Geschäftsmodelle müssen nicht aufgegeben werden, doch man kann sie ergänzen oder verbessern. In jedem Unternehmen gibt es Chancen – und Risiken – der Digitalisierung, die man kennen muss, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Trends: Individualisierung und die Emanzipation von Zeit und Raum

Dazu gehört auch ein Verständnis der zugrundeliegenden Entwicklungen. Die Digitalisierung ist nicht vom Himmel gefallen, sondern ist eingebettet in Trends wie Individualisierung und die Emanzipation von Zeit und Raum, die schon seit Jahrhunderten wirksam sind. Das Internet ist nicht deren Ursache, aber ein Katalysator und Beschleuniger. Wenn man diese Zusammenhänge kennt, wird klar, dass die digitale Welt schon längst kein fremdes Neuland ist, sondern zentraler Bestandteil unserer heutigen modernen Lebenswelt. Und dies nicht nur bei der Generation y.

Digital ist das neue normal! Insbesondere in der Arbeitswelt stehen Manager und Beschäftigte vor der Herausforderung, eine Unternehmenskultur zu leben, die den digitalen Anforderungen einer modernen Gesellschaft ebenso gerecht wird, wie dem notwendigen Bedürfnis nach analogen Formen der Kommunikation. Ängste und Sorgen sollten ernst genommen werden. Lösungen gemeinsam mit den Beschäftigten zu entwickeln bietet dabei die Chance, die Vorteile einer digitalen Arbeitswelt optimal zu nutzen und gleichzeitig immer wieder selbstkritisch zu hinterfragen, ob alles, was digital machbar ist auch wirklich notwendig erscheint.

Die Confidos Akademie Hessen versteht sich als Begleiter der digitalen Arbeitswelt und unterstützt Unternehmen und Organisationen dabei, die Chancen zu nutzen und Ängste abzubauen. 

Hier finden Sie mehr über unseren Ansatz „Arbeit 4.0 – WIR digital“

Tipp: Weißbuch  Arbeiten 4.0 – Unter dem Titel „Arbeiten 4.0“ hat das BMAS zentrale  Fragen zur Arbeit von morgen in einem sogenannten Grünbuch aufgeworfen. Dies wurde in einem breiten gesellschaftlichen Dialog diskutiert. Eingebunden waren Expertinnen und Experten der Verbände, Unternehmen, Sozialpartner und Wissenschaft sowie Bürgerinnen und Bürgern. 
Das „Weißbuch Arbeiten 4.0“ ist hier kostenfrei als Download erhältlich. 

Artikel teilen/empfehlen